· 

KNUSPERKRUSTE

 

Servuuuus!

 

Ich habe vor gar nicht so langer Zeit im TV einen Beitrag über Brote und Bäckereien etc gesehen. Wenn man überlegt, was man den ganzen Tag für Müll und unnützes Zeug in sich reinstopft, kann einem schon mal komisch werden, ned? Von seltsamen Zusatzstoffen, die ich nicht mal aussprechen kann bis hin zu irgendwelchen Triebmitteln... nein, danke! Dazu kommt noch, dass die meisten Brote, die man so kaufen kann, aufgebacken - also gar nicht frisch - gleichzeitig aber (zumindest bei uns) unverschämt teuer sind und nach Styropor schmecken. Bäääh!

 

Also habe ich angefangen, unser Brot selber zu backen. Das geht mega schnell und ist gar nicht so aufwendig, wie man glaubt. Mit Brotrezepten tue ich mich ein bisschen schwer, da ich immer ein bisschen experimentiere und rein werfe, was ich gerade da habe.

 

Ich zeige Euch heute mein letztes und, wie ich finde, auch bestes Brot bis jetzt. Probiert es mal aus, Ihr werdet begeistert sein!

 

Zutaten:

  • 60g Roggenmehl
  • 490g sonstiges Mehl (worauf ihr halt Lust habt, könnt auch mischen. Ich habe in diesem Fall 100g Weizenmehl und 390g Dinkelmehl genommen)
  • 2EL neutrales Öl
  • 15g frische Hefe
  • 350g Wasser
  • 40g Honig
  • 1,5TL Salz
  • 100g Kerne, Samen, whatever. (Bei mir Sesam, Sonnenblumenkerne und Leinsamen)

 

Zubereitung:

  • Die frische Hefe und Salz im lauwarmen Wasser auflösen
  • Alle Zutaten miteinander verkneten (ich lasse die Maschine einige Minuten ordentlich kneten)
  • Danach den Teig abgedeckt gehen lassen, mindestens 1 Stunde
  • Römertopf einfetten und mehlen (es geht auch ohne Römertopf, aber dann wird es niemals sooo knusprig, und das hat das Brot ausgemacht, finde ich.)
  • wenn der Teig aufgegangen ist - ab auf eine bemehlte Arbeitsfläche damit und einige male zusammenfalten
  • in den Römertopf legen, ein cooles Muster reinritzen, noch einmal mit Mehl bestreuen, Deckel drauf und ab dafür in den kalten Backofen bei 230Grad O/U-Hitze , ca. 60min.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0